Everydays: the first 5000 Days by Beeple (Mike Winkelmann) –für 69,3 Millionen bei Christies verkauft

„Non-Fungible Tokens“, gemeinhin als NFTs bezeichnet, haben im vergangenen Jahr viel öffentliche Aufmerksamkeit erregt. Künstler begannen virtuelle Kunst zu verkaufen und Investoren erzielten immer höhere Renditen (ROI). Der Künstler Beeple (Mike Winkelmann) verkaufte sein Werk „Everydays: the First 5000 Days“ bei Christie’s für 69,3 Millionen Dollar, wobei die Auktion mit einem Anfangsgebot von 100 Dollar startete. Obwohl die Öffentlichkeit erst 2021 auf NFTs aufmerksam wurde, gibt es sie bereits seit Sommer 2015. Derzeit ist der einzige populäre Anwendungsfall von NFTs die Prägung (Minten) von virtueller Kunst. Als disruptive Technologie werden NFTs eine Vielzahl von Industrien mittelfristig nachhaltig verändern.

Was sind NFTs und was können sie?

NFTs sind aus der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie und den damit verbundenen Geschäftsmodellen und Konzepten entstanden. Um die Bandbreite der möglichen Anwendungen von NFTs vollständig zu erfassen, sollte man sich ein Grundwissen über die Blockchain-Technologie, die verschiedenen existierenden Token und ihre jeweiligen Anwendungsfälle und Einschränkungen aneignen.

Bevor der erste NFT auf den Markt kam und einen internationalen Hype auslöste, gab es drei Blockchain-basierte Token mit unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten, Konzepten und Hintergründen. Zu diesen drei verschiedenen Arten gehören sogenannte „Payment Token“, „Utility Token“ und „Security Token“. Entsprechende Definitionen und Erklärungen folgen in den nächsten Abschnitten.

Während eine ausführliche Erklärung der Blockchain-Technologie mit Leichtigkeit Lehrbücher mit weit über 100 Seiten füllen könnte, kann man sich ein fundiertes Basiswissen durch eine weniger voluminöse Definition der Materie aneignen. Nathaniel Popper, ein Journalist der New York Times, hat eine vergleichsweise einfache, aber dennoch wirkungsvolle und richtige Erklärung dafür gefunden, was die Blockchain eigentlich ist. Im Wesentlichen ist die Blockchain eine hochtechnische Datenbank, die sich als Lösung für die sichere Speicherung digitaler Informationsbündel durchgesetzt hat – sicherer als bisher möglich. Der Name Blockchain kann wörtlich genommen werden, da alle in die „Datenbank“ integrierten Informationen in einzelnen Blöcken gruppiert und dann in einem sogenannten Ledger verkettet werden. Die Blockchain-Ledger sind öffentlich und werden folglich als Public Ledger bezeichnet. Die im Public Ledger gespeicherten Transaktionen sind für die Öffentlichkeit transparent, was den Hauptunterschied zwischen der Blockchain und anderen digitalen Datenbanken darstellt. Transaktionen werden auf der Blockchain für die Ewigkeit gespeichert, sie können nicht geändert oder gelöscht werden und können von jedem Nutzer jederzeit und überall eingesehen werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Blockchain eine Datenbank ist, die aus dem Public Ledger besteht, in dem alle Transaktionen innerhalb des Ökosystems in Form von Blöcken gespeichert werden, sobald sie von den designierten Nutzern oder Netzwerkteilnehmern überprüft wurden.

Der erste Token ist der so genannte Payment Token. Ein Payment Token ist selbsterklärend, da er als einfaches Zahlungsmittel verwendet werden kann und mit jeder traditionellen Fiat-Währung wie dem USD oder dem Euro austauschbar ist. Der Payment Token fällt nicht in die Kategorie der Wertpapiere, da es sich nicht um eine Anlage handelt. Die berühmtesten Beispiele für Payment Token sind Bitcoin oder Ethereum, die beiden wichtigsten Kryptowährungen, die sich bis heute etabliert haben.

Der zweite Token ist der sogenannte Utility Token. Grundsätzlich gibt ein Utility Token dem Inhaber das Recht, ein Produkt oder eine Dienstleistung von dem ausgebenden Unternehmen zu erhalten. Utility Token sind eine Form der Übertragung von Genussrechten nach deutschem Recht. Ein klassisches Beispiel für ein Utility Token-Angebot ist Cloud-Speicherplatz bei Einlösung des Tokens. Es gibt keine Höchstmenge an Utility Token die von einem Unternehmen ausgegeben werden kann, daher wird der Preis der Token durch die Angebots-Nachfrage-Kurve reguliert (Mitra, 2019).

Der dritte traditionelle Token ist der Security Token, auch bekannt als Asset-Backed Token. Dieser Token kann durch die Durchführung des sogenannten Howey-Tests identifiziert werden. Der Howey-Test bildet den Rahmen für die Entscheidung, ob ein bestimmter Vermögenswert als Wertpapier im Sinne des Gesetzes gilt und führt somit zu einer Unterscheidung zwischen den verschiedenen Token-Typen. Nach dem Howey-Test liegt ein Wertpapier vor, wenn der Vermögenswert eine Investition in eine Unternehmung darstellt, welche von einer anderen Person geführt wird. Es ist wichtig an dieser Stelle festzuhalten, dass ein Token, der als Security Token eingestuft wird, rechtlich als Wertpapier behandelt wird und daher den entsprechenden Vorschriften unterliegt. Security Token zielen darauf ab, Gewinne aus der Arbeit anderer zu erzielen. Beliebte Beispiele für diese Art von Token sind die in anderen Blogbeiträgen von FOSTEC & Company erwähnten Immobilieninvestitionen oder Investitionen in Private Equity- und Risikokapitalfonds (Mitra, 2019).

NFTs wurden ursprünglich im Jahr 2014 entwickelt, wobei der erste non-fungible Token im Sommer 2015 eingeführt wurde. Nichtsdestotrotz begann die breite Öffentlichkeit im Jahr 2021 das volle Potenzial von NFTs zu erfassen. Auf Makroebene sind NFTs Teil der Ethereum-Blockchain (in der Vergangenheit gab es NFTs auf Bitcoin-Basis). NFTs werden als nicht fungibel eingestuft, da sie einzigartig sind (ein einzigartiges Token auf der Ethereum-Blockchain) und nicht untereinander ausgetauscht werden können. Auch wenn die virtuelle Datei, mit der im NFT enthaltenen Kunst beliebig oft kopiert werden kann, bietet der NFT einen Aspekt, der nicht kopiert werden kann: den Nachweis des Eigentums an einem Werk (obwohl der Urheber weiterhin die Urheber- und Vervielfältigungsrechte behält). Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass NFTs nicht auf Kunst beschränkt sind, sondern für die Tokenisierung (oder Minting) beliebiger digitaler Vermögenswerte verwendet werden können und die Eigentumsrechte auf der Blockchain aufgezeichnet werden. Weitere Anwendungsbeispiele liegen in der Verbindung von NFTs mit Objekten in der realen Welt. Nike arbeitet in diesem Bereich an einer Kampagne und hat im Zuge dessen bereits ein Patent für eine Methode zur Überprüfung der Echtheit ihrer Sneaker mithilfe eines NFT-Systems angemeldet. Das Projekt hat den Namen „CryptoKicks“ erhalten. Das Hauptpotenzial für Disruptionen liegt in der Verbindung von NFTs mit realen Objekten, Ereignissen und Dienstleistungen, wodurch die reale und die digitale Welt nahtlos ineinander übergehen.

Abbildung 1: NFT-Ökosystem und aktuelles Marktumfeld

Die meisten Branchen, die große digitale Transformationspotenziale für und durch NFTs bieten, gehören zu einer Gruppe von Branchen mit Digitalisierungsrückstand. Zu diesen Branchen gehören die Immobilienwirtschaft, die Medizinbranche, die Event- und Ticketing Branche sowie die Lebensmittelbranche.

Die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft

Der bürokratische Aufwand, der im Zusammenhang mit Immobilientransaktionen entsteht, bürdet dem Käufer, dem Verkäufer und einer Vielzahl von Behörden in der Regel zeitraubende manuelle Arbeiten auf. Die Digitalisierung der Immobilienbranche werden die Arbeitszeiten und Transaktionskosten maßgeblich reduzieren.

Es ist zu erwarten, dass nicht-fungible Token in den kommenden Jahren mehrere manuelle Prozesse erleichtern werden. NFTs werden es ermöglichen, den Eigentumsnachweis auf digitalem Wege zu erbringen. NFTs greifen auf intelligente Verträge zurück, um die Übertragung von Eigentum von einer juristischen Person auf eine andere zu erleichtern. Mithilfe von Smart Contracts könnten Immobilien ohne Notar übertragen werden. Darüber hinaus beinhalten NFTs in der Regel automatische Zahlungen, die es dem Verkäufer ermöglichen bis zum vollautomatischen Erhalt des gesamten Zahlungsbetrags die Kontrolle über die Immobilie zu behalten. Der Public Ledger der Ethereum-Blockchain würde auch die Arbeit der Regierungsbeamten erleichtern, die den Eigentumswechsel im Grundbuch eintragen.

Der Public Ledger würde es auch ermöglichen, historische Informationen über die Immobilie sicher zu speichern. Diese Informationen wären dann öffentlich zugänglich und könnten nicht verändert werden. Folglich könnten sowohl Käufer als auch Mieter die größtmögliche Menge an Informationen sammeln, bevor sie sich für den Einzug oder den Kauf der Immobilie entscheiden.

Tokenisierung von Krankenakten

Ärzte und medizinische Kliniken sind gesetzlich dazu verpflichtet, personenbezogene Daten sowie medizinische Unterlagen zehn Jahre lang aufzubewahren, Aufzeichnungen über bestimmte Behandlungen und Informationen über Röntgenaufnahmen müssen dreißig Jahre lang gespeichert werden. Die Übertragung von Krankenakten von einer Behandlungseinrichtung zu einer anderen führt häufig zu manuellem Aufwand für das Verwaltungspersonal der Kliniken und zu Verzögerungen.

NFTs könnten dazu verwendet werden, persönliche Daten von Patienten sowie ihre medizinischen Unterlagen weit über die vorgeschriebene zehnjährige Aufbewahrungsfrist hinaus sicher zu speichern, ohne die Vertraulichkeit der Patienten zu gefährden. Auch Geburtsurkunden könnten als NFTs gespeichert werden, was die Aufbewahrung des Dokuments gewährleisten würde (und es den Behörden ermöglicht Obdachlose leichter zu identifizieren).

Ähnliche Anwendungsfälle wären für die sichere Speicherung von akademischen Zeugnissen, geistigem Eigentum und Patenten denkbar, ohne dass die Gefahr des Betrugs oder der Veränderung der Dokumente und Zeugnisse besteht.

Nachverfolgung von Waren in der Supply Chain

Viele andere Branchen verlangen ein hohes Maß an Transparenz in ihren Lieferketten, dies gilt insbesondere für Luxusgüter. NFTs verfügen über die erforderlichen Fähigkeiten, um Herstellern die Möglichkeit zu geben, ihre versandten Waren über alle Stufen der Lieferkette hinweg zu verfolgen.

Im Wesentlichen funktioniert der NFT ähnlich wie eine ewige Kontrollnummer. Das Unternehmen erstellt eine digitale Darstellung des Vermögenswerts auf der Blockchain, die dann dazu dient, alle Informationen über das Produkt sicher zu speichern, einschließlich seiner Herkunft, Transportinformationen sowie Vorbesitzer und Verkäufe (die NFT kann auch Informationen über Verkaufspreise von vergangenen Transaktionen enthalten).

Der Programmierer kann auch eine automatische Rückvergütung oder Lizenzgebühr an den Hersteller oder Erstverkäufer der Waren einbauen, was zu laufenden Einnahmen aus physischen Waren führen kann. Darüber hinaus dient das NFT als Methode zur Produktauthentifizierung und kann Informationen über Reparaturen, Aufarbeitung und Restaurierung speichern.

Die Verfolgung von Waren entlang der Lieferkette wird es auch Unternehmen im Lebensmittelsektor ermöglichen, die genaue Position ihrer Waren zu kennen.

Revolution der Event- und Ticketingbranche

Physische Tickets könnten tokenisiert und gemintet werden, um auf der Ethereum-Blockchain vertreten zu sein. Dies hätte eine Reihe von Vorteilen, wie z. B. die Sicherstellung der Echtheit von Tickets und die Reduzierung der auf dem Schwarzmarkt verkauften und gehandelten Tickets. Heutzutage sind Tickets meist nicht übertragbar, sodass Wiederverkäufer ihre Tickets auf dem Schwarzmarkt vertreiben müssen. Der Veranstalter hat somit keine Kenntnis von den persönlichen Daten bestimmter Personen, was ein erhebliches Sicherheitsproblem darstellt.

Außerdem kann der Veranstalter von den Weiterverkaufsaktivitäten der Ticketbesitzer profitieren, da der Code eine Kickback- und Lizenzgebührenfunktion für alle zusätzlichen Übertragungen enthalten kann. Darüber hinaus können die tokenisierten Tickets verwendet werden, um das Kaufverhalten der Gäste während der Veranstaltung zu verfolgen. Dies ermöglicht es dem Veranstalter, digitale Marketing- und Retargetingaktivitäten auf die einzelnen Ticketbesitzer zuzuschneiden und letztlich zusätzliche dauerhafte Einnahmen zu generieren und weiteres Wachstum zu erzeugen.

Veranstaltungstickets werden oft von Einzelpersonen gesammelt, entweder weil sie besonders selten sind (Michael Jordans letztes Profispiel), wegen des Designs (Kunstwerke auf Tickets) oder als Erinnerungsstücke. NFTs als Ticketersatz ermöglichen die Aufbewahrung und den Wiederverkauf alter Tickets für einen unbestimmten Zeitraum.

Während es in vielen dieser Branchen bereits E-Commerce-Verticals gibt, werden NFTs zusätzliche Möglichkeiten für E-Commerce-Aktivitäten in diesen Branchen schaffen. Im zweiten Teil dieser Blogserie werden wir die E-Commerce-Möglichkeiten und -Aktivitäten im Detail untersuchen.

Ihr Ansprechpartner

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und der operativen Restrukturierung.

Mehr erfahren

Markus Fost

Managing Partner
Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und der operativen Restrukturierung.

Antonio Adriano Lucà, MLB, hat sowohl aus einer beratenden Perspektive im Transaction Advisory und im Investmentbanking als auch aus einer Investorenperspektive wertvolle Erfahrungen mit M&A-Transaktionen sammeln können.

Mehr erfahren

Antonio Adriano Lucà

Consultant
Antonio Adriano Lucà, MLB, hat sowohl aus einer beratenden Perspektive im Transaction Advisory und im Investmentbanking als auch aus einer Investorenperspektive wertvolle Erfahrungen mit M&A-Transaktionen sammeln können.

FOSTEC & Company ist bekannt aus

Weitere ansehen

FOSTEC & Company GmbH

Marienstraße 17, D-70178 Stuttgart

info@fostec.com

+49 (0) 711 995857-0

+49 (0) 711 995857-99

Jetzt Kontakt aufnehmen