Der Begriff der Industrie 4.0 hat seinen Ursprung in einem gleichnamigen Hightech-Strategieprojekt welches im Rahmen der Hannover Messe 2011 einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Kern des Projektes war die systematische Verknüpfung und Weiterentwicklung der industriellen Produktion mit moderner IT- und Kommunikationstechnologie. Wie in Abbildung 1 illustriert, soll die Nummerierung „4.0“ dabei zum Ausdruck bringen, dass es sich um die vierte industrielle Revolution handelt.

Abbildung 1: Vier Stufen der industriellen Revolution

Als sie das Thema 2011 auf der Hannover Messe vorstellten, hätten sich das Projektteam aus Wissenschaftlern, Industrieexperten und Regierungsbeamten vermutlich keineswegs vorstellen können welche Bedeutung ihr Industrie 4.0 Thema erlangen würde. Inzwischen ist einige Zeit vergangen und der damals visionäre Charakter des Konzepts hat sich zumindest in Teilen zu einem realen Phänomen entwickelt. Die industrielle Produktion, hat sich in einigen Bereichen zu einer vernetzten, digitalen Fertigung weiterentwickelt – auch wenn der Weg zu einer vollständig definitionsgemäßen Industrie 4.0 Fabrik noch etwas dauert. Ausgehend von der Definition ist der Industrie 4.0 Begriff nämlich sehr umfassend. Dabei verstehen wir Industrie 4.0 als digitale Transformation der Produktion durch Konvergenz und Anwendung digitaler (industrieller) Technologien. Wie in Abbildung 2 zu sehen wird Industrie 4.0 im Wesentlichen durch folgende vier Technologiebereiche gekennzeichnet:

Abbildung 2: Vier zentrale Technologiebereiche der Industrie 4.0

 

1.) KONNEKTIVITÄT & KOMMUNIKATTION

  • Industrie Internet (of Things), d.h. Maschinen, Produkte und letztlich alle netzfähigen Objekte werden multidirektionale und in Real-time miteinander verbunden
  • Cloud & Cyber-Security, d.h. Management großer Datenmengen in Cloud-basierten offenen, aber sicheren IT-Systemen

 

2.) DATEN, INTELLIGENZ, ANALYTIK

  • Big Data & Analytics, d.h. Kombination & intelligente Analyse großer Datenmengen aus verschiedensten Quellen (z.B. ERP, SCM, CRM, Maschinen, etc.) zur gezielten, datenbasierten Unterstützung von Entscheidungen
  • Künstliche Intelligenz, d.h. Auf Machine Learning basierende Entwicklung intelligenter Algorithmen für verschiedenste Anwendungen wie Datenanalysen, autonome Systeme, etc.

 

3.) FORTGESCHRITTENE FERTIGUNG

  • Fertigungstechnologie, d.h. Einsatz neuer Technologie wie beispielsweise 3D Druck zur Fertigung von Ersatzteilen und Prototypen bis hin zur intelligenten on demand Produktion
  • Advanced Robotics, d.h. Autonome, kooperative Roboter die basierend auf (Sensor)daten miteinander interagieren und ganze Fertigungsstufen selbstständig übernehmen

 

4.) MENSCH-MASCHINE INTERAKTION

  • Augmented Reality, d.h. Anzeige von prozess-relevanten (Zusatz-) Informationen z.B. in den Bereichen Wartung & Logistik über Datenbrillen oder dynamische Touchoberflächen
  • Simulation, d.h. Optimierung & Vereinfachung durch real-time Daten-basierte Simulationen von Produkten, Prozessen & Szenarien

 

Das sind sehr viele Begriffe und Komponenten zu all denen es aber bereits heute reale Beispiele gibt mit denen die Industrie 4.0 von der Vision immer weiter zur Realität wird. Um von der beschriebenen Konvergenz der beiden Welten „IT“ und „Produktion“ hin zu cyber-physikalische Produktionssysteme zu profitieren braucht es eine nachhaltige Strategie. Unternehmen sollten genau analysieren welche Chancen aber auch Risiken für sich und ihr jeweiliges Marktumfeld bestehen. Hier gilt es systematisch die Attraktivität der digitalen Transformation in Bezug auf Umsatz- & Effizienzpotentiale zu überprüfen und realistisch mit der bestehenden internen Realisierungskompetenz zu überprüfen. Notwendige Investitionen in eine cyber-physikalische Aufrüstung der Produktion sollten stets potentialbasiert erfolgen und mit entsprechenden Business Cases hinterlegt sein.

Wir verfügen über ein breites Netzwerk an Experten die Ihnen von der Identifikation der Umsatz- & Effizienzpotentiale über die Bewertung von Chancen & Risiken bis hin zur betriebswirtschaftlichen Durchleuchtung mit branchenübergreifender Kompetenz zur Seite stehen. Sprechen Sie uns gerne an.

Ihr Ansprechpartner

Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und der operativen Restrukturierung.

Mehr erfahren

Markus Fost

Managing Partner
Markus Fost, MBA, ist Experte für E-Commerce, Online Geschäftsmodelle und Digitale Transformation mit einer breiten Erfahrung in den Feldern Strategie, Organisation, Corporate Finance und der operativen Restrukturierung.

FOSTEC & Company ist bekannt aus

Weitere ansehen

FOSTEC & Company GmbH

Marienstraße 17, D-70178 Stuttgart

info@fostec.com

+49 (0) 711 995857-0

+49 (0) 711 995857-99

Jetzt Kontakt aufnehmen